Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Republik Bergen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 15. Februar 2018, 20:54

Volksbefragung 'zur größtmöglichen Selbständigkeit Trübergens von der Republik' - Amtliches Endergebnis

Durch die teils massiven Behinderungen sowohl bei der Wahl als auch der Stimmauszählung verzögerte sich das Ergebnis von Gegend zu Gegend teils stark. So konnte das Amtliche Endergebnis erst in den frühen Morgenstunden des Folgetages bekannt gegeben werden.

Auf die Frage 'Stimmen Sie zu, dass Trübergen die größtmögliche Selbständigkeit von der Republik Bergen anstreben sollte?' entfielen von den gültigen Stimmen auf
  • Ja: 68,28 %
  • Nein: 31,72 %
Die Wahlbeteiligung lag bei 78,7 %.

Beruf: Juristin

Wohnort: St. Nina

Region: Trübergen

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. Februar 2018, 21:03

Gibt eine Presseerklärung dahingehend ab, dass das Ergebnis dieser Abstimmung "irrelevant" sei. Nicht irrelevant sei aber die bereits Übertragung der Entscheidungsbefugnis zur Länge der Legislaturperiode des Regionsrates und einer größeren Einbeziehung des Rates bei der Bestimmung des Regionspräsidenten - bis hin zu einer Wahl. Auch über die weitere Ausgestaltung der Regionskompetenzen sei man gerne bereit, im Anschluss an die Wahl eine ernsthafte und partnerschaftliche Debatte zu beginnen, allerdings "auf Basis dessen, dass die Regelung dieser Angelegenheiten Kompetenz des Senats und der Staatsregierung als gesamt-bergische Frage, nicht etwa des Regionsrates oder der Bevölkerung einer Region" sei.
Staatsministerin für innere Angelegenheiten und Justiz