Sie sind nicht angemeldet.

[Sterntal | Havelaue] Haftanstalt Havelaue

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Republik Bergen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

46

Donnerstag, 21. Februar 2019, 11:24

Eulenstein wartet immer noch auf seinen Prozess. inzwischen fordert er schriftlich seine freilassung, wegen absichtlicher Prozessverschleppung. Er wartet darauf das die wahlergebnisse der Reichstagswahlen in Dreibürgen verkündet werden.
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)

47

Freitag, 22. Februar 2019, 15:57

Als Antwort auf sein Schreiben teilt man Eulenstein mit, dass man auf das Ergebnis des BGH-Verfahrens warten müsse, ehe man entsprechende strafverfahrensrechtliche Schritte einleitet.

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

48

Freitag, 22. Februar 2019, 16:43

Eulenstein ist verärgert erer hat erwartet endlich aus der Haft endlassen zu werden.
Selbst wenn es auf Kaution wäre.
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

49

Montag, 11. März 2019, 18:21

Ein Wärter gewährt ihm fernzusehen. Er hatte in der zeitung vom attentat auf den Kaiser gelesen und auch über die nun veranstaltete Hetzjagt auf die DF. das alles kommt ihm seltsam mbekannt vor. Nun sieht er interessiert einen dreibürgischen sender in der ein hoher Vetreter der Schutztruppe der DF , genannte "Schwarze husaren" zum dreibürgischen Volk spricht. Er hört und sieht aufmerksam zu und notiert sich einiges. Als die Sendung vorüber und er in seine Zelle zurück gebracht wird, spricht er mit dem beamten.


"Sagen Herr Feustel, könnten Sie gegebenfalls etwas für mich recherchiren? Nämlich ob der Strohkopf , dieser alte Putschist, verbindungen nach Dreibürgen hat. Alles was dort passiert erinnert mich schmerzlich daran , wie ich hier landete, durch den Stroh-Putsch. Alles dort ist wie eine Dopplung des hiergeschehenen. Ich vermute das nun auch in Dreibürgen das linke und liberale Gesinde die Macht ansich reissen will, wobei den liberalen Wasserträgern gar nicht klar zu sein scheint, wenn sie da unterstützen, kommunistische und sozialistische Hasardeure.
Ich befürchte das auch in Dreibürgen die Jagd auf die bürgerlichen nationalen Kräfte eröffnet ist."
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)

50

Montag, 11. März 2019, 23:49

Der Wärter ist davon wenig begeistert.

Sie dürfen zur Beschäftigung fernsehen, Herr Eulenstein, aber wenn das bei Ihnen Wahnvorstellungen auslöst, werde ich den Anstaltsarzt rufen müssen.
Die Behörden in ganz Bergen - vom Staatsamt für Bergbau bis zur Gemeindeverwaltung in Zupfingen.

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 12. März 2019, 13:51

Wahnvorstellung , Mann gottes werden Sie endlich wach , hat dieser Strohkopf nicht gegen mich, den vom Volk erwählten Staatspräsidenten geputscht? Hat es in Dreibürgen kein Attentat gegeben? Wenn das für Sie Wahnvorstellungen sind, es sei Sie sind ein Anhänger des Putschisten Strohkopf?
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)

52

Dienstag, 12. März 2019, 15:03

Es gab keinen Putsch gegen Sie, es waren Sie, der den Putsch versucht hat.
seufzt der Beamte.
Die Behörden in ganz Bergen - vom Staatsamt für Bergbau bis zur Gemeindeverwaltung in Zupfingen.

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 12. März 2019, 18:01

Schüttelt verärgertb den Kopf.

Werden Sie endlich wach ,dieser verdammte Strohkopf hat schon gegen mich geputsch, als ich noch Oberbürgermeister zu Lormünde war , ebenfall durch das Volk erwählt. Aber sich müssen Sie die Antworten geben, Sie sind Staatsdiener, damit dem Strohkopf und seiner linken Bande ausgeliefert.
Ich habe nie geputscht. gegen wenn denn auch, gegen mich selbst, Blödsinn. Ich wollte und will alles linke und liberale ausmerzen und einen straffen Staat errichten, einen Staat in den es keine separitischen Bewegungen gibt, keine Streiks, keinen Aufruhr. Das ist und war immer mein Bestreben. Heute weiss das man sich auf Parteien nicht stützen darf ,sondern als Einzelkämpfer antreten muss, um mein heres Ziel zu erreichen.
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)

54

Mittwoch, 13. März 2019, 00:23

Der Staat, den Sie wollten, ist keine Demokratie und das ist gegen unsere Verfassung.
weist der Beamte diese Behauptung ab.
Die Behörden in ganz Bergen - vom Staatsamt für Bergbau bis zur Gemeindeverwaltung in Zupfingen.

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

55

Mittwoch, 13. März 2019, 10:22

Sehen Sie Verfassungen sind kein Heiligtum und Demokratie, naja. Wissen Sie es gibt die verschiedensten Formen der Demokratie. Es gibt nicht wie es gewisse Leute behaupten die eine Demokratie. Wie schon ein recht bekannter Politiker und Schriftsteller aus dem Ausland es formulierte, Demokratie ist die denkbar schlechteste aller Regierungsformen, nur gibt es derzeit keine bessere.
Im übrigen, selbst wenn man n unsere Verfassung zu Rate zieht, ich bin haarscharf an der Grenze der Möglichen gesegelt.
Der einzige der alle Regeln verletzt und alle grenze überschritten und damit sich letzendlich selbst demaskierte ist dieser Strohkopf.
Aber auch ich trage eine Mitschuld, ich hätte den Mann als ich noch OB war , von seinem Posten entfernen und verhaften lassen sollen. Dann wäre mir das hier erspart geblieben, ich wäre noch in meinem Büro und würde alle meine Pläne in die Tat umsetzen können.
Dieses Land wäre ein Machtfaktor auf der Weltkarte gewurden, vor dem andere Staaten ihr Haupt in Demut beugen.
Was sind wir jetzt ein staat unter der Führung der verdammten Kommunisten, der auseinanderfällt und über den die Welt lacht.
Das ist alles was dieser Strohkopf und seine kommunistische Bande, samt deren Helfershelfer geschaffen haben.
Mich den Eretter dieses Landes, schliesst man ohne Prozess weg, aus purer Angst!
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

56

Mittwoch, 28. August 2019, 09:51

Liest in der Morgenzeitung von der Entlassung des kommunistischen Kabinetts und der rückkehr des Kabienetts Waldheim.
die ersten sind weg nun wird es Zeit den strohk auszumerzen denkt er sich. Zwar ist auch waldheim nicht gerade seine erste Wahl, aber immer noch besser als die elenden Kommunisten. Er hoff das nun endlich Bewegung in die Sache komme.
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 29. August 2019, 13:00

Er lässt sich Papier , Tinte und Feder bringen und setzr einen Brief auf. Nachdem dieser kontrolliert, wird er abheschickt.
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dr.Ferdinand Eulenstein« (29. August 2019, 13:15)


58

Sonntag, 1. September 2019, 13:52


Stabsstelle des Staatskanzlers
Büro des Staatskanzlers

Bergen (Stadt), 02.09.19

Sehr geehrter Herr Dr. Eulenstein,

Ihr Schreiben vom 29. August dieses Jahres habe ich zuständigkeitshalber an das Staatspräsidialamt abgegeben. Die Zuständigkeit für Gnadenfragen liegt gemäß Art. 23 Buchstabe l der Verfassung ausschließlich beim Staatspräsidenten. Desweiteren habe ich Ihr Schreiben an die Generalstaatsanwaltschaft mit der Bitte um Prüfung der Einleitung eines Strafverfahrens aufgrund Ihrer Vorwürfe gegen Senatspräsident Stroh weitergeleitet.


Mit freundlichen Grüßen

im Auftrage


gez. Eisenfurth
Eisenfurth, Regierungsangestellte

Wohnort: Lormünde

Region: Lorertal

  • Nachricht senden

59

Montag, 9. September 2019, 10:50

Liest in der Presse das der neue Premier von Albernia, fas Land besuchen will. Er fragt sich ob jener ernsthaft mit dem Putschisten Stroh verhandeln will, schliesslich sei er der einzig rechtmäßige Staatspräsident. Ein Gespräch mit dem ebenfalls neuen Staatskanzler könne er ja noch verstehen, aber mit Puschist Stroh? Gleichsam fragt er sich, warum dieser Kerl , noch nicht hinter Gitter, wo er hingehört und er Eulenstein, auf freiem Fuße sei.
Dr. Ferdinand Eulenstein
Oberbürgermeister zu Lormünde a.D.
Senator a.D.
Staatspräsident zu Bergen a.D
(aus dem Amt geputscht von W. Stroh)