Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Republik Bergen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 27. September 2017, 20:41

Regionsrat

  • Der Regionsrat

    • Allgemeines

      REGION LORERTAL
      Haus des Lorertals (Haus B) / Alte Kammer
      Gruen-Fisch-Platz 8
      Omsk


      Plenarsaal
    • Hintergründe
      Das Gebäude "Alte Kammer" wurde zwischen 1837 und 1841 als Sitz der damaligen "Lorertaler Legislativkammer" erbaut. Nach der Wiedereinführung des politischen Regionen im Jahr 2015 bezog der Regionsrat, der die Nachfolge dieser Volksvertretung betont, das modernisierte Gebäude.
    • Wahlverfahren
      Das Wahlsystem des Regionsrates greift die parlamentarische Tradition der Region auf: Nachdem Anfang des 20. Jahrhunderts das bis dahin für die Legislativkammer geltende Mehrheitswahlsystem immer stärker in die Kritik gekommen war, wurde ein vollständig auf Listen basierende Verhältniswahlrecht eingeführt. Auch dieses war jedoch für die Wähler nicht zufriedenstellend, sodass es nicht erneut angewendet wurde. Anstatt ein gemischtes Wahlsystem einzuführen, dass den Beteiligten zu nah am unerwünschten Mehrheitswahlsystem war, schrieb man nun vor, die Sitze getrennt nach Landschaften zu vergeben.
  • Zusammensetzung des Regionsrates

    • aktueller Regionsrat
      II. Regionsrat (Aktuelle Legislaturperiode)
      Letzte Wahl 26.09.2017

    • I. Regionsrat
      I. Regionsrat
      Letzte Wahl 25.09.2015



      Sitze
      Fraktion
      Anmerkung
      2
      Demokratie jetzt / GRÜNE
      Links-ökologische Partei
      20
      Sozialdemokratische Partei (SPB)
      In der Region eher schwache Partei
      58
      Sozialliberale Partei (SLP)
      Partei der Mitte, stärkste Partei der Region - aus dem Lorertal stammen viele national bedeutsame Politiker der SLP
      2
      Bürgerlich-Liberale Partei (BüLib)
      Liberale Partei
      27
      Union der Bergener Konservativen (UBK)
      Konservative/Mitte-rechts
      6
      Bergische Front (BF)
      Rechtsnationale/Rechtsextreme, haben mit ihrer Migrationskritik und Forderungen nach Recht und Ordnung einige Zustimmung gefunden - Wentdorfer Land als Hochburg
  • Landkammern

    • Allgemeines
      Die Institution der Landkammern geht zurück auf die Anfänge des Parlamentarismus im Lorertal: Nachdem das Volk vom Fürsten die Beteiligung an der Regierung abgerungen hatte, wollte man diese von der gesamtstaatlichen Ebene auch auf die Ebene der Landschaften ausdehnen. Da die Regierung eigenständige Parlamente ablehnte, einigte man sich nach langer Diskussion auf die Bildung der Landkammern, bestehend aus allen Kammerräten der Legislativkammer, die für eine bestimmte Landschaft gewählt worden waren.
      Diese erlangten, trotz anfänglicher Kritik, große Beliebtheit unter den Wählern und wurden erst mit Abschaffung der Abgeordnetenkammer aufgelöst.
    • Ostmark
    • Lorertal
    • Oberselb
    • Niederselb
    • Nordloren
    • Schonen

Wohnort: Freie Stadt Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. Januar 2018, 16:44


Margarethe Nissen legt einen Antrag zum vollständigen Verbot privaten Silvesterfeuerwerks ab dem nächsten Jahr vor. In ihrer schriftlichen Begründung führt sie aus, dass in diesem Jahr etwa 300 Personen mit teilweise lebensgefährlichen Verletzungen als Folge von Pyrotechnik-Unfällen in lorertaler Kliniken eingeliefert worden seien. Zudem sei durch Umweltmessungen festgestellt worden, dass zwischen dem 31.12. und dem 01.01. so hohe Luftbelastungswerte in weiten Teilen der Region zu beobachten sein, wie sonst im ganzen Jahr an keinem Tag - im Endergebnis komme es zudem zu Emissionen in der Höhe dessen, was ansonsten rund 20 Prozent des jährlichen Straßenverkehrs im Lorertal entspreche.
Grüne Partei