Sie sind nicht angemeldet.

[Zentrum | Römhild] Zuhause bei Christiane & Jin

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Republik Bergen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. Mai 2015, 15:36

Zuhause bei Christiane & Jin




"Das Zuhause ist keineswegs der einzige zivilisierte Ort in einer abenteuerlichen
Welt, sondern der einzige unzivilisierte in einer Welt der Pflichten und Zwänge"




Hier hausen lebend, liebend und lachend

Jin Roh & Christiane Bergmann-Roh
Am See 111, 1240 Bergen-Zentrum

F. 0 11 11 / 12 40 24 30



Jin Roh

The man behind Sharkclub Entertaiments

Beruf: Unternehmer

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 14. Mai 2015, 16:32

Jin zieht als Erster in das neue Haus ein. Er ist nicht nur glücklich darüber endlich das Sanatorium verlassen zu können, sondern auch darüber, dass Christiane sich zu einer Rückkehr nach Bergen entschieden hat. Er hatte ihr in den Jahren, in denen sie nur eine Wochenendbeziehung geführt haben, niemals Vorwürfe deshalb gemacht und auch versucht, sie nicht spüren zu lassen, dass er sie mehr vermisste, als er zugab. Doch das seine Traurigkeit und Lethargie nicht nur mit ihm selbst zu tun hatte, hatte er wohl kaum vor ihr verbergen können.

Mit der Auswahl des Hauses war er auch mehr als zufrieden. Hier würde er sich nun endlich ein kleines Attelier einrichten, in dem er seinem Hobby, der Malerei, nachgehen konnte. Seine Wahl viel natürlich auf ein Zimmer mit Seeblick, der Inspiration wegen, welches im ersten Stockwerk lag. Gleich dahinter lagen die Räumlichkeiten für eine Hausdame oder einen Butler, so ganz konnten sich die beiden da noch nicht einig werden, zumal er selbst gegen Hauspersonal war. Christiane bestand jedoch darauf, dass er nicht alleine zu Hause war, wenn sie beruflich unterwegs sein musste. Das es ihr nicht in erster Linie um Gesellschaft für ihn ging, war ihm klar. Aber, wie gesagt, darüber war das letzte Wort noch nicht gesprochen. Über die Einstellung einer Reinigungskraft waren sie sich jedoch einig. Eine Tätigkeit der beide nicht viel abgewinnen konnten.

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

3

Samstag, 16. Mai 2015, 14:23

Am Samstag trifft Christiane mit der Spedition ein, die sie beauftragt hatte ihre persönlichen Sachen und ein paar Möbelstücke, die sie nicht missen wollte, aus Fuchsen abzuholen. Da es nicht sonderlich viel ist, sind die Sachen schnell so verstaut, dass sie erst einmal nicht im Wege stehen und die Möbel an die vorgesehenen Plätze gestellt. Die Kartons konnte sie später auspacken. Jetzt wollte sie erst einmal zur Ruhe kommen, da der Abschied aus Fuchsen nicht gerade spurlos an ihr vorbei ging.

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

4

Samstag, 16. Mai 2015, 21:34

Während Jin und Christiane gemütlich beieinander sitzen und die ersten gemeinsamen Stunden in ihrem neuen Zuhause genießen, macht sich das Firmenhandy bemerkbar. Es erscheint eine SMS von Frederic , der um Rückruf bittet. Christiane schaut Jin an.


Du oder ich? ;)

Jin Roh

The man behind Sharkclub Entertaiments

Beruf: Unternehmer

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

5

Samstag, 16. Mai 2015, 21:36

Runzelt die Stirn. Mit Geschäften war er seit Jahren nicht belastet, geschweige denn belästigt worden und schon gar nicht an einem Samstag.


Ähm, keiner. Was denkst du denn? Es ist Wochenende!

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

6

Samstag, 16. Mai 2015, 21:48

Ja, es ist Samstag. Aber die Geschäfte ruhen nicht. Schon gar nicht, wenn man so viele davon an der Backe hat, wie du geschaffen hast. :D

Aber bleib sitzen. Ich erledige das schon. Dauert bestimmt nicht lange. :kuss:

Nimmt das Handy und geht nach nebenan um den Rückruf zu tätigen.

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

7

Samstag, 16. Mai 2015, 22:17

Mit etwas verwirrtem Gesichtsausdruck kehrt sie nach dem Telefongespräch zurück zu Jin.


Sag mal, kennst du eine Brängli-Stiftung?

Jin Roh

The man behind Sharkclub Entertaiments

Beruf: Unternehmer

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

8

Samstag, 16. Mai 2015, 22:18

Ich? Nein. Sollte ich? Und weshalb fragst du? ?(

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

9

Samstag, 16. Mai 2015, 22:19

Nun, da hat sich jemand von der Stiftung bei uns gemeldet und ersucht um unsere Unterstützung. Angeblich kümmern die sich um benachteiligte Jugendliche, die wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben.

Was hälst du denn davon?

Jin Roh

The man behind Sharkclub Entertaiments

Beruf: Unternehmer

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

10

Samstag, 16. Mai 2015, 22:20

Weiß nicht. Muss ich erst mehr darüber wissen. Stiftungen gibt es viele und Unterstützung vom Staat auch.
Mach doch mal einen Termin für ein persönliches Gespräch. Aber nicht heute! Heute haben wir noch etwas anderes vor. :vain:

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

11

Samstag, 16. Mai 2015, 22:21

Ach ja? Was denn? :-8)

Jin Roh

The man behind Sharkclub Entertaiments

Beruf: Unternehmer

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

12

Samstag, 16. Mai 2015, 22:25

Pscht! :spiteful:


 Spoiler


Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 20. Mai 2015, 07:37

Schon nach ein paar Tagen hatte Christiane sich richtig gut eingelebt und genoss es die Tage mit Jin verbringen zu können. Besonders schön empfand sie es morgens nicht mehr alleine aufwachen und frühstücken zu müssen. Die erste Zeit des Tages gehörte auch ihnen ganz allein. Zwar hatte sie sich durchsetzen und eine Hausdame einstellen können, doch für das gemeinsame Frühstück sorgte sie selbst.

So saßen sie auch an diesem Morgen gemeinsam am Frühstückstisch. Beide blätterten, aus alter Gewohnheit heraus, dabei durch die Zeitung. Was Christiane über Fuchsen lesen musste, trieb ihr gleich wieder den Blutdruck hoch. Hilgenbecker, dieser verkappte Quadratschädel und Möchte-gern-Diktator hatte sich doch wieder über die Köpfe und vor allem über jegliches geltendes Recht hinweg gesetzt und eine Abstimmung eingeleitet, wo eigentlich Wahlen hätten durchgeführt werden müssen. Und damit ihm der Wahlleiter nicht in die Quere kommt, hatte er ihn kurzerhand des Amtes enthoben. Und das alles, obwohl er vom Hofkanzler a. D. und amtierenden Obersten Richter darauf hingewiesen worden war.


Ich verstehe die Fuchsen nicht. Warum lassen sie sich das gefallen? Und warum macht Kleinfuchs das alles mit? Boey, ich könnte den Hilgenbecker erwürgen! X(

Jin Roh

The man behind Sharkclub Entertaiments

Beruf: Unternehmer

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 21. Mai 2015, 15:21

Hey, was geht es dich noch an, hm? ;) War das, neben mir natürlich, nicht der Grund, warum du dort deine Zelte abgebrochen hast?

:kuss:

Also, reg dich wieder ab und denk lieber an etwas schönes. ;)

Beruf: Unternehmerin

Wohnort: Bundesrepublik Bergen

Region: Freie Stadt Bergen

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 21. Mai 2015, 17:09

Da fällt mir aber gerade so rein gar nichts ein.

Christiane ist verstimmt. Sie bereute ihre Entscheidung kein bisschen, aber es war auch nicht so, als wenn ihr Fuchsen an sich völlig egal wäre. Das Chaos, das da momentan herrschte, musste doch zwangsläufig dazu führen, dass andere Länder Fuchsen als instabil und unzuverlässig empfinden mussten. Jedenfalls befürchtete sie das.